Dehoga
Handelsverband
Köln Handwerk
Köln.de
NetCologne präsentiert:

DIE BESTEN 2017

HANDWERKER, HÄNDLER & GASTRONOM
DES JAHRES 2017
Die Besten 2017 - Die Gewinner! Impressum Dot Köln
Die Besten 2017

Danke für die Teilnahme

Sie werden per E-Mail benachrichtigt wenn Sie gewonnen haben.





Gewinnspiel

Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinner werden benachrichtigt.

Aktuelles

Sie werden wieder gewählt: Kölns Bester Handwerker, Bester Händler und Bester Gastronom!

 

Ab dem 15. November bis zum 24. Dezember 2016 werden in Köln
 zum vierten Mal „Die Besten 2016“ gewählt.


 

Jeder Kölner, ob Kunde oder Gast, hat die Möglichkeit hier seinen Besten Gastronomen, Besten Händler und Besten Handwerker zu wählen.
Dabei besteht die Möglichkeit am Gewinnspiel teilzunehmen und mit ein wenig Glück, eines von drei iPad mini’s zu gewinnen. Mehr Informationen zum Gewinnspiel

Die Besten 2017

Am 29. Januar 2018 verliehen der Handelsverband Nordrhein-Westfalen, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein e.V. (DEHOGA Nordrhein) und die Kreishandwerkerschaft Köln den Preis „Die Besten 2017“ auf dem jährlich stattfindenden Mittelstandsempfang. Der Einladung in den Festsaal der Kölner Wolkenburg folgten rund 100 geladene Gäste, darunter prominente Vertreter der Kölner Politik, Verwaltung und Gesellschaft wie der Kölner Bürgermeister Hans-Werner Bartsch (CDU), der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Köln Ulf Reichardt sowie der Kölner Oberbürgermeister a.D. Fritz Schramma. Nach der Begrüßungsrede von Timo von Lepel, Geschäftsführer der NetCologne führte Claudia Barbonus charmant durch den Abend. 


In ihren Reden waren sich Lothar Jentzsch, Vorsitzender DEHOGA Nordrhein, Nicolai Lucks, Kreishandwerksmeister Kreishandwerkerschaft Köln sowie Gerd-Kurt Schwieren, Vorsitzender Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V. einig, dass mit der Initiative „Die Besten“ das Bewusstsein der Kölner Bürgerinnen und Bürger um die Bedeutung des Mittelstandes in ihrer Stadt gestärkt wird. „Mit dem Mittelstandsempfang unterstreichen die drei Verbände der mittelständischen Wirtschaft ihre gute Zusammenarbeit untereinander sowie ihre Verbundenheit zu Köln“, so Lothar Jentzsch, DEHOGA-Vorsitzender. Gerd-Kurt Schwieren, Vorsitzender des Handelsverbands, lobt die diesjährigen Preisträger: „Auch dieses Mal wurden spannende Kölner Unternehmer ausgewählt, die sich in ihren Bereichen sehr erfolgreich mit Nischenprodukten auf dem Markt behaupten.“ Kreishandwerksmeister Nicolai Lucks legt Wert auf die Bedeutung und Vielfalt der lokalen mittelständischen Wirtschaft: „Die drei mittelständischen Verbände repräsentieren ca. 20.000 Betriebe in der Stadt Köln mit ca. 120.000 Beschäftigten und ca. 10.000 Auszubildenden. Ohne Handwerk, Gastronomie und Handel läuft nichts“. 

Bereits seit 2012 loben die Verbände den Preis „Bester Händler“, „Bester Gastronom“ und „Bester Handwerker“ in Köln aus. Vom 1. November bis Ende Dezember 2017 hatte jeder Kölner die Möglichkeit, den seiner Meinung nach „Besten 2017“ unter www.diebesten.koeln zu wählen. Die Jury zur Wahl „Handwerker des Jahres 2017“ bildete der Vorstand der Kreishandwerkerschaft Köln. Vertreter aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen und Institutionen der Stadt Köln bildeten die Jury für die Wahl zur Auszeichnung „Händler des Jahres 2017“. Die Jury für den DEHOGA zum „Gastronom des Jahres 2017“ bildete der Kölner DEHOGA Vorstand. Die jeweilige Jury hat aus den ca. 1.000 Einsendungen diejenigen drei Betriebe ausgewählt, die von der Kölner Bevölkerung die meisten Stimmen erhalten haben. Alle Unternehmen wurden ebenso aufgrund Ihrer Qualität und ihre Dienstleistungen gewählt.


 

Die Gewinner des Preises „Gastronom des Jahres 2017“ in Köln sind:

Gaststätte „Em Hähnche“,
Christophstraße 7a, 50670 Köln
Unter der Leitung von Elke und Manfred Zender wurde die Gaststätte aus den 60iger Jahren mit am 1. Dezember 2000 übernommen. Seitdem wird das Lokal mit der Zielsetzung geführt, ein frisches Kölsch aus dem „Pittermännchen“, kölsches Wort für ein Zehnliterfässchen, mit rheinischer Küche, wie etwa rheinischem Sauerbraten, saure  Nierchen, Rinderroulade oder kölsche Tapas zu verknüpfen. Mit der Zeit wurde es zum Treffpunkt von Jung und Alt, Geschäftsleuten aus dem benachbarten Bankenviertel und den Bewohnern aus dem Veedel. Auch Touristen finden mehr und mehr gerne den Weg zu den Zenders. In der jetzt begonnenen fünften Jahreszeit, dem Kölner Karneval, finden Besuche des Kölner Dreigestirns und vieler Karnevalsgesellschaften statt. Am ersten Sonntag im August macht der Betrieb seit 17 Jahren eine Schiffstour unter  dem Motto „d‘r Rhing eropp d‘r Rhing eraff“ mit den Gästen. Am ersten Samstag im September findet seit mittlerweile 16 Jahren eine Benefiz-Veranstaltung in Form eines Oktoberfests vor der Basilika St. Gereon statt. Hierdurch konnten in den letzten Jahren bereits über 100.000 Euro an soziale Einrichtungen in Köln gespendet werden. Das Haus legt die Messlatte im Bereich des Service sehr hoch um den Gästen besten Service und Gemütlichkeit zu bieten. Noch anzumerken ist, dass Micky Brühl das „Hähnche“-Lied für die Gaststätte geschrieben hat.

Le Quartier Cafe,
Hauptstraße 71-73, 50996 Köln-Rodenkirchen
Unter der Leitung von Laleh Rojati und Amir Parvazi wird das familiengeführte Unternehmen mit einer Aushilfe seit Juli 2016 betrieben. Hier kommt einfaches, gesundes Essen kombiniert mit frischen Säften und dem besten Kaffee in Köln-Rodenkrichen zu neuen Ehren. Amir Parvazi ist geschulter Barista und Kaffeeröster. Im vorhandenen Kochstudio wird mit immer neuen Ideen an der Verbesserung des Geschmacks gearbeitet. Zukunftsorientiert und offen wird dabei neben der Kaffee-Röstung auch insbesondere auf regionale Anbieter zurückgegriffen und diese mit einbezogen. Darüber hinaus gibt es immer wieder Neuentwicklungen wie etwa „Pflanzenwasser“ oder „Balsamico-Wasser“. Neben dem klassischen Cafe-Spezialitäten gibt es auch ein vegetarisches Angebot. Schließlich darf nicht unerwähnt bleiben, dass es sich bei dem Betrieb nach eigener Aussage um die erste Panini-Fabrik Deutschlands handelt. Zu leiser Musik und Inspiration finden Promis und „Normalos“ immer die Ruhe und Geborgenheit, die sie suchen und bei einem  Kaffee erwarten.

META-Restaurant
Siegburger Straße 385-387, 51105 Köln-Poll
Die Inhaber Meldina und Bajram Meta können auf eine bereits jahrzehntelange Gastronomie-Erfahrung zurückblicken. Sie konnten mit dem Restaurant in Köln-Poll neben der Selbständigkeit auch einen Traum von „guter Küche mit erstklassigen Produkten“ Wirklichkeit werden lassen. So eröffneten sie 2010 ihr Restaurant auf der Siegburger Straße. Dort werden ausschließlich frische und saisonale Produkte in der Küche verwendet. Dass diese mit sehr viel Herzblut und Liebe zum Detail an ihre Gäste herangebracht werden, verstehen beide Gastronomen von selbst. Dazu werden natürlich ausgesuchte Weine, zertifizierte Bio-Fair-Trade-Kaffee-Spezialitäten, Cocktails und natürlich das obligatorische gut kühlte Glas Kölsch angeboten. Dabei kommen Raffinesse und Leidenschaft zum Detail zum Ausdruck. Neben dem Restaurant bieten sie auch hochwertiges Catering in Form von Finger-Food oder Buffet für verschiedene Anlässe im privaten und gewerblichen Bereich.
 

​​Die Gewinner des Preises „Handwerker des Jahres 2017“ in Köln sind:

Marc Schmitz GmbH (Sanitär Heizung Klima-Handwerk),
Vitalisstraße 383A, 50933 Köln

Die Marc Schmitz GmbH ist ein modernes Handwerksunternehmen im Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk, das 1998 in Köln gegründet wurde. 59 kompetente, ständig geschulte Mitarbeiter – davon 8 Auszubildende in 4 Ausbildungsberufen) sowie ein trialer Student – kümmern sich um die Kunden.
Der Service der Marc Schmitz GmbH umfasst den gesamten Bereich des SHK-Handwerks: Planung, Heizungstechnik, Solarthermie, Fotovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung, Wärmepumpen, Brennwerttechnik, Fußbodenheizung, Pelletheizung, Heizungscheck, Gas-Check  Sanitär, Badplanung und barrierefreie Bäder, Rohrbruchbeseitigung, Regenwassernutzung, Wartung, Trinkwasserhygiene, Modernisierung, Sanierung, Leckage-Ortung, Klimatechnik, Gewerbe- und Industrielüftung, Kältetechnik, Elektrotechnik, Mess- und Regeltechnik, Netzwerkinstallation, Ökologische Haustechnik, kontrollierte Wohnraumlüftung, Energieberatung, Gebäudethermografie, Gebäudeenergiepass, KfW-Gutachten, Fördermittelberatung inkl. Projektierung, Planung und Energieberatung für Architekten, Gewerbekunden und private Bauherren.
Bei der Fa. Marc Schmitz stehen innovative Umwelttechnologien an erster Stelle: Das Firmengebäude wurde mit einer modernen Photovoltaikanlage ausgestattet, die verbunden mit einem Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung für einen großen Teil der selbstgenutzten Energie sorgt. Eine Regenwassernutzungsanlage versorgt die Toilettenspülungen mit Wasser. Zum großen Fuhrpark gehören unter anderem 3 Elektrofahrzeuge, die mit dem selbsterzeugten Strom  versorgt werden. 
Die Fa. Marc Schmitz bildet seit der Gründung in hohem Maße aus und wurde hierfür auch bereits ausgezeichnet. Es werden überproportional oft weibliche Auszubildende in einem Beruf ausgebildet, der eher männlich geprägt ist. Führungskräfte rekrutiert das Unternehmen aus dem eigenen Nachwuchs. So sind z.B. 3 ehemalige Auszubildende inzwischen als Projekt- und Kundendienstleiter tätig.
Auch die Vereinbarung von Familie und Beruf spielt bei der Fa. Marc Schmitz eine große Rolle: Die Mitarbeiter im Bürobereich haben flexible  Arbeitszeiten und können Home-Office-Arbeitsplätze wählen. Bei Betreuungsbedarf können Kinder mit ins Büro gebracht werden.

Heerdt GmbH (Raumausstatter-Handwerk),
Flach-Fengler-Straße 93, 50389 Wesseling
Das Einrichtungshaus Heerdt ist ein traditionsreiches Familienunternehmen des Raumausstatter-Handwerks, das von Peter Heerdt in der zweiten Generation geführt wird.
Exklusivität und Individualität sind die maßgeblichen Eigenschaften, die seit der Gründung die Firmengeschichte begleiten. 1962 gründet Hugo Heerdt eine Polsterwerkstatt im elterlichen Haus in Wesseling. Genäht wurde im Wohnzimmer. Fensterdeko, individuell gefertigte Kissen, Tisch- und Bettwäsche, sogar Matratzen – alles wurde nach Meistertradition im eigenen Nähatelier gefertigt. Im Laufe der Jahre wurde die Polsterei vergrößert. Fußbodenbeläge und Sonnenschutz erweiterten das Angebot.
1996 übernimmt Peter Heerdt das Familienunternehmen unter der Firmierung „Raumausstattung Heerdt GmbH“. Exklusive Möbel namhafter Hersteller sowie Leuchtquellen und individuelle Lichtberatung vervollkommnen das Konzept Heerdt Einrichtungsweisend. Für ganzheitliche Projektaufträge werden anerkannte Innenarchitekten zur Planungsunterstützung hinzugezogen. Eine große Auswahl an ausgesuchten Accessoires bis hin zum stilvoll gedeckten Tisch mit feinstem Porzellan und silberglänzendem Leuchter runden das Angebot des Raumausstatters ab.
Die Fa. Heerdt hat aber – im Gegensatz zum normalen Raumausstatter – nicht nur eine Werkstätte, sondern seit 2016 auch ein großes Ladenlokal mit 2 lichtdurchfluteten Loft-Etagen. Auf 700 qm präsentiert die Fa. Heerdt eine ganzheitliche Raumgestaltung mit exklusiven Produkten. Auf der großen Außenterrasse präsentiert die Firma eine Outdoor-Ausstellung. 
Die Fa. Heerdt ist der größte Raumausstatter-Betrieb in der Kölner Region.

Textilpflege Manthey (Textilreiniger-Handwerk),
Othmarstraße 7, 50226 Frechen
Seit mittlerweile 110 Jahren gibt es die „Textilpflege Manthey“ in Frechen. Die Urgroßmutter des heutigen Inhabers Henrik Manthey gründete 1908 die „Frechener Wasch- und Bügelanstalt“. 
Obwohl heute jeder Mensch seine eigene Waschmaschine besitzt, brauchen sich die Mantheys keine Sorgen um Aufträge zu machen. In Zeiten, wo man fast nur noch Filialen von Schnellreinigungen begegnet, findet man in Frechen noch einen – im wahrsten Sinne – waschechten Handwerksbetrieb für Textilpflege. Henrik Manthey ist Meister, sein Vater ist Meister, wie auch sein Opa und seine Schwester. Wo andernorts großflächig mit dem kleinsten Preis geworben wird, dekoriert man den Laden in Frechen lieber mit Meisterbriefen und Auszeichnungen und bietet, was viele Kunden sehnsüchtig suchen – Qualität und Erfahrung. Da die Mantheys sowohl eine Wäscherei als auch eine Reinigung unter einem Dach betreiben, hat man für fast alles die richtige Bearbeitung parat. Das benötigte Wissen um die verschiedenen Textilien, Verschmutzungen und Möglichkeiten der Pflege ist komplex.
Handwerk und Tradition schließen modernste Technik nicht aus, die natürlich ihren Preis hat. Jede Generation hat dem Unternehmen seinen Stempel aufgedrückt. Emil Manthey baute die Wäscherei aus, bei Eberhard Manthey kam die Chemische Reinigung dazu. Mit der 4. Generation hielt das Internet Einzug. Während in der gesamten Branche ein dramatischer Rückgang an Betrieben zu beobachten ist, erleben die Mantheys dank Spezialisierungen einen ständigen Zulauf.
In den 90er Jahren waren die Mantheys die erste Reinigung in Deutschland mit einer eigenen Homepage. Was damals als Spielerei begann, ist heute ein wunderbares Mittel, überregional auf sich aufmerksam zu machen. Manthey senior pflegt Krawatten mit Leidenschaft und träumte von mehr – Sohn Henrik bastelte darauf eine eigene Homepage für die Krawattenreinigung, deutschlandweit im Postversand. Seitdem sorgen täglich Umschläge und Kartons mit Krawatten aus allen Winkeln der Republik in Frechen für leuchtende Augen.
Der Trend wurde konsequent fortgeführt. Heute werden auch kirchliche Messgewänder deutschlandweit gepflegt. Mit dem Angebot, sich um die reich verzierten und teilweise unersetzlichen Stücke mit Erfahrung kümmern zu können, rannte man auch hier offene Türen ein. 
Am meisten freut man sich aber immer noch über die Kunden, die sich persönlich auf den Weg machen. Uniformen und Prinzen-Ornate, hochwertige Dekorationen, Brautkleider und Messgewänder werden mittlerweile aus 150 km Entfernung vorbei gebracht. Auch hier spielte das Internet den Vermittler. Letztes Jahr brachte ein Textilmuseum die komplette Haute-Couture-Ausstellung zur Aufbereitung vorbei. Der Bischof von Würzburg schickte seinen Chauffeur nach Frechen, um sein Gewand während seines Aufenthalts in Köln reinigen zu lassen. Für den Kölner Erzbischof hat man auch schon einen Bügel reserviert, aber der ist noch nicht auf die Mantheys aufmerksam geworden. Vielleicht ändert sich das heute!
Die 5. Generation mit dem Textilpflege-Gen sitzt bei den Mantheys schon in den Startlöchern. Töchterchen Caroline hat angeboten, dem Papa zu helfen, in dem sie die Flecken herausschneidet. Die Mama könnte das dann ja wieder nähen. Bis es soweit ist, werden jedoch noch die bewährten Methoden zur Fleckentfernung angewendet werden. 
Solange es Textilien gibt, die dem Besitzer etwas bedeuten, solange werden auch die Mantheys gefragt sein. Denn Werterhaltung und richtige Pflege erfordert Fachwissen und Erfahrung und die Einsicht, dass man nie ausgelernt hat. Auch nicht nach 110 Jahren.
 

Die Gewinner des Preises „Händler des Jahres 2017“ in Köln sind:

1. Platz: Tante Olga
 
Berrenrather Strasse 406, 50937 Köln
„Zero waste“ möglichst wenig Müll – das ist das Prinzip des Unternehmens Tante Olga. Seit 2016 gibt es den ersten Kölner „Unverpackt Laden“. Müllvermeidung steht ganz oben auf der Agenda des Bio-Lebensmittelladen. Unnötige Umverpackungen sind ebenso verpönt, wie der Coffee to go Einwegbecher.
 
2. Platz: Borgards
 
Mittelstrasse/Apostelnstrasse 1-3, 50677 Köln
Mutige Mode, online und offline, das zeichnet Borgards Herrenmode aus. Die Liebe zu Außergewöhnlichem, gepaart mit dem sicheren Gefühl für Trends sind das Geheimnis des Unternehmens. „Extravagante Herrenmode für den Mann mit Charakter“, so beschreibt der Unternehmer Detlev Bernert sein Angebot.
 
3. Platz: Vini Diretti
 
Wendelinstrasse 61, 50933 Köln
Weinhändler gibt es viele, doch bei vini diretti und seinem Inhaber Herrn Lohrengel spürt man bei jedem Wort dessen Begeisterung für das Produkt Wein. Er kennt alle Winzer persönlich. Das haben seine Kunden damit honoriert, dass sie sein Unternehmen nominiert haben.
 
 
 
 
 

 

 

Die Besten 2016

Auf dem diesjährigen Mittelstandsempfang in Köln wurde durch den Handelsverband Nordrhein-Westfalen, den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein e.V. (DEHOGA Nordrhein) und die
Kreishandwerkerschaft Köln der Preis „Die Besten“ in der jeweiligen Kategorie verliehen. Rund 120 geladenen Gäste, darunter prominente Vertreter der Kölner Politik, Verwaltung und Gesellschaft wie die Kölner Wirtschafts-Dezernentin Ute Berg, der Kölner Bürgermeister Hans-Werner Bartsch (CDU) und der Vorstandsvorsitzende der RheinEnergie AG und GEW Köln AG Dr. Dieter Steinkamp, nahmen an der Veranstaltung am Montag Abend im Restaurant Bellevue im Kölner Maritim teil. Timovon Lepel, Geschäftsführer der NetCologne, eröffnete den Abend feierlich mit seiner
Begrüßungsrede und übergab das Wort an den Event-Kabarettisten Christoph Brüske, der charmant und mit Witz durch den Abend führte.
 
Mit der Initiative „Die Besten“ soll auch das Bewusstsein der Kölner Bürger um die Bedeutung und das breite Angebot des Mittelstandes in ihrer Stadt gestärkt werden. Vom 15. November bis Ende Dezember 2016 hatte jeder Kölner die Möglichkeit, den seiner Meinung nach „Besten 2016“ unter www.diebesten.koeln zu wählen.Neben den Stimmen der Bürger wählte eine hochkarätige Jury, bestehend aus Vertretern der verschiedenen Branchen sowie prominenten Kölnerinnen und Kölnern, „Die Besten“ aus. Als Vorbild für Handwerk, Einzelhandel und Gastgewerbe in Köln, wurden die jeweiligen Preisträger aufgrund ihrer herausragenden Leistungen unter anderem in Unternehmensführung- und Philosophie und ihrem großen Engagement für den (Wirtschafts-)Standort Köln im Rahmen der Preisverleihung mit einem Pokal und einer Urkunde auf der Bühne geehrt.




 

Die Gewinner des Preises „Gastronom des Jahres 2016“ in Köln sind:


Kategorie Hotel-Restaurant: Brasserie Fou im Köln Marriott Hotel
 
Asien inspiriert Frankreich – und das mitten in Köln. Diese Mischung ist absolut einmalig! Typisch französische Küche inspiriert durch asiatische Einflüsse in rustikal gemütlichem Ambiente. Die Gäste der Brasserie Fou im Köln Marriott Hotel suchen nach einer ausgefallenen Cross-Over Küche, die französische Gerichte mit aufregenden Asiatischen Aromen verbindet, und nach einem besonderen
kulinarischen Erlebnis in rustikalem Ambiente. Besonderer Wert wird gelegt auf herzlichen, persönlichen und individuellen Service. Eine unkomplizierte und entspannte Atmosphäre liegt den 10 Servicemitarbeitern und 11 Mitgliedern des Küchenteams dabei besonders am Herzen.

Besonders beliebt bei den Stammgästen sind der Familien-Sonntagsbrunch, sowie das recht neue Konzept ,,Good Evening Vietnam‘‘, das mit einer Live-Cooking Station und Köstlichkeiten aus Vietnam überzeugt. Als besonderes Highlight wird zum Sonntagsbrunch Kinderbetreuung angeboten. Durch das Knowhow der vietnamesischen Köche, werden auf der Speisekarte Original-Vietnamesische Gerichte angeboten. Der Einsatz der internationalen Mitarbeiter in Küche und Service verleiht dem Restaurantkonzept zusätzlich Authentizität. Nur durch ausgezeichnetes Teamwork und die Leidenschaft ein guter Gastgeber zu sein, können solche Spitzenleistungen und hohe Gästezufriedenheit erbracht werden. 
 
Kategorie Deutsche Küche: Gaffel im Marienbild
 
Unter dem Motto "zurück zum Ursprung" verwöhnt das Marienbild seine Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der guten alten Zeit und frischen Speisen für den kleinen und großen Appetit, die in der Küche aus besten Zutaten zubereitet und von den Köbessen frisch serviert werden. Das Marienbild steht damit für zeitgemäße Brauhauskultur im vollen Bewusstsein des historischen Ursprungs. 1721 erstmals urkundlich erwähnt wird es seit Dezember 2007 als Brauhaus unter der jetzigen Leitung geführt. Auf Fertigprodukte wird bewusst verzichtet, die Verwendung von Geschmacksverstärkern ist
ausdrücklich verboten. Der Gast steht im Mittelpunkt allen Handelns der 28 Mitarbeiter, die aus Deutschland, Polen, Frankreich, Iran, Türkei, Irak, Marokko, Ungarn und sogar aus Köln-Nippes kommen. Zudem bildet der Betrieb auch aus. Die Prämierung ist das Ergebnis aus Leidenschaft, gastorientiertem Handeln und handwerklichem Können. Das „kölsche“ Herz ist hier zu Hause.
 
Kategorie Caterer: CATALOGNA COLOGNE CATERING GmbH,
 
Bei CATALOGNA stehen Gäste und Kunden mit ihren Wünschen im Mittelpunkt. In Verbindung mit der Erfahrung und der großen Leidenschaft für das, was sie tun, gelingt es, dass Catering, Service und Veranstaltungskonzept perfekt ineinander aufgehen. CATALOGNA ist der führende Caterer im Bereich des Premium Catering. Jung, modern, cool, leidenschaftlich und einfach „anders“, so charakterisiert sich das 2006 gegründete Unternehmen mit seinem Geschäftsführer Jan Nöhre. Dieser setzt bei seinen Aktivitäten vornehmlich auf Facebook und Instagram, um seine Kunden direkt anzusprechen.
CATALOGNA versteht sich als exklusiver kulinarischer Veranstaltungspartner, der mitdenkt und Kundenwünsche erfüllt, bevor sie entstehen. Erstklassiger Genuss, innovative Ideen und Leidenschaft für die Details sind die Gründe, die dem Unternehmen bereits die Auszeichnung zum Caterer des Jahres 2015 einbrachten.
CATALOGNAs konzeptioneller Wettbewerbsbeitrag TRANSPARENCY EXPERIENCE bringt auf dezente Weise digitale Technik ans Buffet. Die ausgewählten und hochwertigen Produkte werden dabei mit einem QR-Code versehen. Durch einen intuitiven Scan mit dem Smartphone erfahren die Gäste dabei alles über die Herstellung, Inhaltsstoffe und Nährwerte der Produkte. Mit seinen 30 Angestellten und in Spitzenzeiten bis zu 80 weiteren Mitarbeitern aus fünf verschiedenen Nationen (deutsch, spanisch, türkisch, holländisch und polnisch) sowie seinen Auszubildenden aus den Bereichen Koch/Köchin, Bürokaufleute und Lagerlogistik will das Unternehmen seine Gäste bei jedem Catering auf eine Reise entführen, Auszeiten schaffen und Emotionen wecken. Kulinarik und Speisen finden dabei Berücksichtigung im Gesamtbild der jeweiligen Veranstaltung.
 

​​Die Gewinner des Preises „Handwerker des Jahres 2016“ in Köln sind:

 
Bächer Bergmann GmbH
 
Die Firma Bächer Bergmann GmbH wurde 2009 gegründet und umfasst mittlerweile 13 Mitarbeiter, davon drei Auszubildende. Ein besonderes Merkmal dieses Tischler- Handwerksbetriebs ist u.a. die bunte Mischung der Mitarbeiter. Hier arbeiten ausgebildete Tischler mit Grafikern, CAD-Konstrukteuren, Fotografen und Architekten zusammen. Der Tischlerbetrieb zeigt ein außerordentlich großes Engagement in der Befassung mit neuen Technologien. Er beschreitet Bereiche, die für viele Handwerksbetriebe noch Neuland bedeuten und zeigen mögliche künftige Verfahren auf, die für das Gewerk unabdingbar werden oder zur Verbesserung der Produktionsweisen führen könnten. Mit der Anwendung der neuen Technologien können neue Märkte erschlossen und Produktionsverfahren vereinfacht, automatisiert und präzisiert werden. Die experimentierfreudige Herangehensweise der Firma macht neugierig auf das, was die Digitalisierung für das Handwerk mit sich bringt. Die Firma lässt ihre Mitarbeiter und Auszubildenden teilhaben an ihrer Entwicklung und sorgt für ein besonderes soziales Betriebsklima, in dem in der Mittagspause gemeinsam im Betrieb gekocht und gegessen wird. In Bezug auf Modernität, alternative Betriebsführung und Expansion ist der Betrieb damit auch für Nachwuchswerbung ein Vorzeigebetrieb. Zudem verstehen es die Betriebsinhaber, sich außerordentlich gut zu vernetzen und erreichen damit eine hohe Aufmerksamkeit bei verschiedensten Instituten, Hochschulen und auch auf politischer Ebene. Damit haben Sie es geschafft, in den letzten Jahren mit Hilfe des brandaktuellen Themas „Digitalisierung“ insbesondere Politiker und Medien das Handwerk auf persönlicher Ebene wieder näher zu bringen.
 
 
Elektrohaus Bernhard Günther GmbH & Co. KG
 
Der Elektrobetrieb wurde 1901 von Mitarbeitern der Helios AG in Ehrenfeld gegründet und wurde 1939 von Bernhard Günther übernommen. Seitdem wird der Betrieb über drei Generationen von der Familie Günther geführt, die den Betrieb mit unternehmerischem Geschick führt und gleichzeitig sich ehrenamtlich in der handwerklichen Selbstverwaltung stark engagiert. Bernhard Günther baute 1945
nicht nur seinen kriegszerstörten Betrieb wieder auf, sondern wirkte beim Wiederaufbau städtischer und staatlicher Strukturen aktiv mit. So war er von 1945- 1975 Präsident der Handwerkskammer zu Köln und von 1949-1965 Mitglied des Deutschen Bundestags. 1973 übernahm sein Sohn Heribert Günther das Unternehmen, erweiterte 1974 um ein eigenständiges Ingenieurbüro und widmete sich besonders der Ausbildung von Lehrlingen. Seit dieser Zeit sind über 200 Lehrlinge, darunter auch viele aus dem europäischen Ausland und auch Bürokaufleute, mit Erfolg ausgebildet worden. Er
engagierte sich u.a. als Vorsitzender des Juniorenkreises und im Innungsvorstand der Elektroinnung, zuletzt als langjähriger Obermeister. 2013 übernahm mit Laura und Martin Günther die 3. Generation das Familienunternehmen. Laura Günther übernahm alsbald den Vorsitz des Business Club der Handwerkskammer zu Köln und ist Mitglied der Vollversammlung der IHK Köln. Veränderungen in der Technik, Einkauf und Abwicklung gehören zum Generationswechsel dazu. Kirchen, zuletzt die Grabeskirche Bartholomäus in Ehrenfeld, Versicherungen, Ärtzehäuser, private Villen, Autohäuser, Miets-, Büro- und Geschäftshäuser gehören genauso zum Kundenkreis wie der Messebau und der aktive Kundendienst.
 
 
Dr. Fink-Stauf GmbH und Co. KG,
 
Seit 1906 und nunmehr in der 3. Familiengeneration erbringt die Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG Kanal-, Tief- und Straßenbau auf höchstem Niveau. Der Straßenbauerbetrieb verfügt über ein breites Leistungsspektrum und innovative Techniken. Im Straßenbau beginnt das Leistungsspektrum beim kleinen Privatweg und geht über Erschließungsstraßen bis hin zu Landstraßen, Bundesstraßen und
Autobahnen. Neben des Asphaltarbeiten werden auch passenden Pflasterdecken, sei es für eine Hofeinfahrt oder für ein großes Lagergebäude mit Schwerlastverkehr, hergestellt.
Aufgrund der mehr als 250 festangestellten Mitarbeiter und des großen Maschinenund Fuhrparks ist die Firma Dr. Fink-Stauf auch in der Lage großflächige und umfangreiche Arbeiten, wie sie an Flughäfen, Messen und Autobahnen anfallen, zu erstellen. Zur Baumaschinenausstattung gehören heute vier Straßenfertiger, die landesweit zum Einsatz kommen. Im Kanal- und Spezialtiefbau überzeugt die Firma Dr. Fink-Stauf mit individuellen, präzisen und kosteneffizienten Lösungen. Umweltschutz und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen sind der Firma Dr. Fink-Stauf wichtig. Daher wird im Spezialkanalbau mit Einsatz von Flüssigboden gearbeitet. Eine innovative Methode, mit der der Aushub aufbereitet und wieder an Ort und Stelle verarbeitet werden kann. Das dient dem Umweltschutz, weil die Bodenverhältnisse so fast wieder hergestellt und Abfall und Kosten minimiert werden. Die Firma Dr. Fink-Stauf ist ein erfolgreicher Ausbilder, der jedes Jahr 4 bis 6 Auszubildende zur Gesellenprüfung führt, welche regelmäßig zu den Jahrgangsbesten gehören. Die Firma Dr. Fink-Stauf verkörpert die gelungene Symbiose des familiengeführten Traditionsunternehmens mit modernen und innovativen Techniken; sie steht für leistungs- und zukunftsorientiertes Handwerk mit hoher sozialer Verantwortung für die Belegschaft.
 

​Die Gewinner des Preises „Händler des Jahres 2016“ in Köln sind:


1. Platz: Schamong GmbH & Co KG
 
Wenn man die Venloer Strasse entlanggeht, kann es einem passieren, dass man plötzlich von einem unwiderstehlichen Kaffeeduft umhüllt wird. Dann kann man davon ausgehen, dass sich das Ladenlokal der Firma Schamong nicht weit entfernt befindet. Hier wird jeden Tag frischer Kaffee geröstet. Seit 1960 röstet die Firma Schamong an der Venloer Straße und das mit wachsendem Erfolg. Im Laden selberkann auch direkt probiert werden. Sechs verschiedene Espressi, verschiedenste Sorten Kaffee mit unterschiedlichen Brühverfahren zubereitet warten auf den Kaffeeliebhaber. Neues Standbein des Unternehmens, dass sich ab 2011 in neuen Räumlichkeiten befindet sind Barrista-Seminare für Profi und Amateur. Die Bindung zum Standort zeigt sich auch in der Wahl der Sortenbezeichnungen. Von der Kölner Melange, über den Ehrenfeld Spezial bis hin zum Helios Blend findet der Kunde seinen ganz speziellen Kaffee.
 
2. Platz: Lederwaren Voegels GmbH & Co KG
 
„Wir lieben Koffer und Taschen“, mit dieser nicht ganz alltäglichen Botschaft begrüßt Lederwaren Voegels die Kunden auf seiner Homepage. Auf über 450 m² Verkaufsfläche präsentiert das Unternehmen in dritter Generation seit über 90 Jahren Lederwaren. „Taschen, Koffer und Schulranzen sind unsere Leidenschaft, unsere Kunden bestmöglich zu beraten unsere Passion“. Seit 1991 leitet Martin
Voegels das Familienunternehmen. Im April 2015 zog das Unternehmen von der Cäcilienstrasse in die Ludwigstrasse 1, um seine erfolgreiche Entwicklung fortzusetzen. „Wir fühlen uns mit der Stadt und seinen Menschen verbunden“, so Martin Voegels. So verwundert es denn auch nicht, dass sich das Unternehmen an zahlreichen Aktionen wie z.B. „kein Kind ohne Schulranzen“ beteiligt.
 
3. Platz: REWE Richrath Supermärkte GmbH & Co. OHG
 
Ein Prototyp, in dem Gastronomie und Supermarkt optimal miteinander verbunden sind – so bezeichnen die erfolgreichen Brüder Lutz und Peter Richrath ihren REWEMarkt in den Kölner Opernpassagen. Auf einer Fläche von 2.100 m² präsentieren die beiden Unternehmer auf zwei Ebenen alles, was das Herz des qualitätsbewussten Kunden höher schlagen lässt. Hierbei legen sie besonderen Wert auf regionale Produkte. Über 45% bei Wurst- und Fleischwaren und immerhin 35% bei Obst und Gemüse stammen aus hiesiger Produktion. Das Unternehmen Richrath besteht in dritter Generation, betreibt 14 Supermärkte und beschäftigt über 800 Mitarbeiter.
 

Die Besten 2015

Die Besten 2015
 
Auf dem diesjährigen Mittelstandsempfang von Köln plus Partner
e.V. haben der Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V., der
Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein e.V. (DEHOGA Nordrhein) und
die Kreishandwerkerschaft Köln wieder den Preis „Die Besten 2015“ verliehen.
 
Zuvor hatte jeder Kölner vom 3. September bis 30. November 2015 – ob Kunde oder
Gast – die Möglichkeit, den seiner Meinung nach „Besten 2015“ aus den Bereichen
Handel, Handwerk und Gastgewerbe unter www.diebesten.koeln zu wählen.
Die Auswahlkriterien hierfür waren neben dem Bezug zum und dem Engagement für den Wirtschaftsstandort und die Stadt
Köln auch Faktoren wie Unternehmenskultur und -philosophie, Service und Leistung
sowie Kundenzufriedenheit.


 
Die Gewinner des Preises „Handwerker des Jahres 2015“ in Köln sind:

Bäckerei Zimmermann KG
Ehrenstr. 75, 50672 Köln

Die Bäckerei Zimmermann KG ist eine der ältesten Bäckereien in Köln und seit fünf
Generationen in Familienbesitz. Bekannt ist ihr reichhaltiges Brotsortiment, vor allem
ihr Schwarzbrot, welches sogar an den Papst übergeben wurde. Sie ist die einzige
Kölner Bäckerei, die koscher backt. Sie ist ein toller Ausbildungsbetrieb und eine der
wenigen „clean-label-Bäckereien“ in Köln.
 
Friseurmeister Giacomo Giordano
Erftstraße 16, 50670 Köln und Filiale Habsburger Ring 1, 50674 Köln

Giacomo Giordano hat sich 2003 selbstständig gemacht und 2013 einen 2. Salon
eröffnet. Die Gesellenprüfung hatte er damals als Prüfungsbester abgelegt und
wurde persönlich vom damaligen Arbeitsminister Müntefering geehrt. Die
Friseursalons sind sehr schick gestaltet und haben den Anspruch, dass die Kunden
sich dort wohl fühlen.
 
Stuckateurmeister Hans-Hermann Hürth
Bergerstr. 18, 50321 Brühl

Hans-Hermann Hürth hat sein Unternehmen 1979 gegründet und sich Anfang der
1990er Jahre auf die Restaurierung im Stuckateur-Bereich spezialisiert. Der Betrieb
beschäftigt drei Meister, vier Gesellen und drei Auszubildende. Vornehmlich
restauriert der Betrieb alte Gebäude im Innen- und Außenbereich im Rheinland. Aber
auch bei der Sanierung einer Villa in Brasilien, von der Deutschen Botschaft
beauftragt, durfte er schon mitwirken.
 
Die Gewinner des Preises „Gastronom des Jahres 2015“ in Köln sind:
 
Café Restaurant Flüssiggold
Hohenstaufenring 58, 50674 Köln

Seit einem Jahr betreiben die Brüder Oktay und Ömer Akkus das Café Restaurant
Flüssiggold am Hohenstaufenring. Beide sind eingefleischte Kölner Gastronomen,
die bereits seit mehr als einem Jahrzehnt zusammen arbeiten. Mit dem „Flüssiggold“
haben sie sich ihren gastronomischen Traum erfüllt.
 
 
Trattoria Casa Di Modica
Friesenwall 104, 50672 Köln

Wer echte und ehrliche italienische Küche mag, der ist im Casa Di Modica
genau richtig. Hier wird frische typisch italienische Küche serviert, hausgemachte Pasta, Fisch, Fleisch und natürlich auch Salate bis hin
zu Dolci. Neben der hervorragenden Küche besticht ebenso der erstklassige Service, der es versteht,
familiär, zuvorkommend und herzlich die Gäste des Hauses zu verwöhnen.
 
Restaurant Bellevue im Maritim Hotel Köln
Heumarkt 20, 50667 Köln

Das Restaurant Bellevue im Maritim Hotel Köln ist ein Gourmet-Restaurant der – im
doppelten Sinne - gehobenen Art, hoch über den Dächern der Kölner Altstadt.
Angeboten werden vorwiegend internationale wie regionale Speisen, die mit
raffinierten Spezialitäten und viel Liebe zum Detail begeistern.

Die Gewinner des Preises „Händler des Jahres 2015“ in Köln sind:
 
Tonger – Haus der Musik GmbH
Zeughausstraße 24, 50667 Köln

Das Unternehmen Tonger ist ein Traditionshaus mit Charakter und Charme. Das
Unternehmen legt großen Wert auf die Qualität seiner Waren. Jedes
Musikinstrument wird aufwendig getestet, bevor es das Haus verlässt – auch im
Internetshop. Das Unternehmen hat sich in letzter Zeit zudem in mehreren sozialen
Projekten engagiert.
 
Strandgut GmbH
Hauptstraße 90, 50996 Köln

Der Name und die Präsentation der Ware lässt Urlaubsstimmung aufkommen – und
das mitten in Rodenkirchen. Die Kunden loben das außergewöhnliche Ambiente und
das überaus freundlichen Team, was mit zu einem Wohlfühlerlebnis beisteuert.
 
vini diretti
Wendelinstraße 61, 50933 Köln

Weinhändler gibt es viele, doch bei vini diretti und seinem Inhaber Herrn Lohrengel
spürt man bei jedem Wort dessen Begeisterung für das Produkt Wein. Er kennt alle
Winzer persönlich. Das haben seine Kunden damit honoriert, dass sie sein
Unternehmen nominiert haben.
 
Der Andere Buchladen
Weyertal 32, 50937 Köln

Die Jury spricht von einer Bereicherung Kölns mit einem Angebot, das
seinesgleichen sucht. Über 20 Jahre Unternehmensgeschichte zeugen fast schon
von historischem Charakter. Die Kunden sagen: Klasse Auswahl und abseits vom
mainstream.
 
(vini diretti und Der Andere Buchladen teilen sich Platz 3)
 

Die Besten 2014

Am 26. Januar 2015 wurden im Hotel Pullman, im Rahmen des traditionellen Mittelstandsempfangs  „Die Besten 2014“  Kölns mit über 100 geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft geehrt und ausgezeichnet.



Der Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.V. (EHDV e.V.), der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein e.V. (DEHOGA Nordrhein) und die Kreishandwerkerschaft Köln haben erstmals zusammen zur Wahl „Die Besten 2014“ aufgerufen. Gesucht wurden der „Beste Händler“, der „Beste Gastronom“ und der „Beste Handwerker“ 2014 in Köln.

Im Zeitraum vom 14. November 2014 bis zum 9. Januar 2015 hatte jeder Kölner – ob Kunde oder Gast – die Möglichkeit, den seiner Meinung nach „Besten 2014“ aus den Bereichen Handel, Handwerk und Gastgewerbe unter www.diebesten.koeln zu wählen

Die Gewinner der einzelnen Kategorien sind:

Handwerker des Jahres 2014  

Anton Miebach GmbH & Co. KG, Geschäftsführer Karl-Heinz Miebach (Hauptstr. 144-146, 51143 Köln) 1864 gründete der Schmiedemeister Anton Miebach seinen Betrieb in Porz-Zündorf. Heute führt Dipl.-Ing. Karl-Heinz Miebach das Familienunternehmen in fünfter Generation.  

Zeppelin Baumaschinen GmbH, Geschäftsführer Thomas Weber (Graf-Zeppelin-Str. 25, 51147 Köln) Die Zeppelin Baumaschinen GmbH ist seit 1954 in Deutschland der exklusive Vertriebs- und Servicepartner von Caterpillar Inc., dem weltgrößten Hersteller von Baumaschinen.  

Rolladen König GmbH, Geschäftsführer Jürgen Schönenborn (Ottostraße 16, 50859 Köln) Der Rollladen- und Jalousiebauer-Meister war zunächst einige Jahre als Einzelunternehmen tätig und übernahm 2003 die Firma Rolladen König GmbH in Lövenich. Unterstützt wird er hier von seiner Frau Ursula Reuter-Schönenborn, die ebenfalls einer alteingesessenen Handwerkerfamilie aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich entstammt.


Gastronom des Jahres 2014

Restaurant Bellevue im Maritim Hotel Köln (Kategorie Hotel/Restaurant), Restaurantleiterin Nadine Ernesti-Heller und Küchenchef Sebastian Eichhorn (Heumarkt 20, 50667 Köln) Das Restaurant Bellevue bietet Genuss für alle Sinne; den Gaumen, weil hier eine gehobene Kochart mit vielen regionalen Produkten angeboten wird.

Bay Area Burrito Company (Kategorie International), Geschäftsführer Jan Marshall (Friesenwall 16, 50672 Köln) Die Bay Area Burrito Company ist das erste Restaurant in Köln, das original kalifornische Burritos anbietet.

Brauerei zur Malzmühle (Kategorie Regional), Geschäftsführerin Melanie Schwartz (Heumarkt 6, 50667 Köln) Die Brauerei zur Malzmühle Schwartz GmbH & Co. KG – bereits seit der fünften Generation im Besitz der Familie Schwartz – ist mit Leib und Seele echt Kölsch. Als zweitälteste Brauerei Kölns gehört die Malzmühle zu den traditionsreichsten Braustätten der Stadt.


Händler des Jahres 2014

Peek & Cloppenburg KG (Kategorie „Großfläche“), Nico Heinemann, Commercial Director (Schildergasse 65 -67, 50667 Köln) Das „Weltstadthaus“ von Peek & Cloppenburg hat mit seiner Eröffnung 2005 die Kölner Innenstadt und Kölns Einkaufsmeile, die Schildergasse, um einen neuen Anziehungspunkt bereichert.

Manufactum Warenhaus im Disch-Haus (Kategorie „Mittlere Größe“), Inka Vanstraelen, Leiterin des Warenhauses (Brückenstraße 23 (Ecke Herzogstraße) 50667 Köln) Seit dem Frühjahr 2008 ist Manufactum im Disch-Haus – in einer außergewöhnlichen Immobilie an prominenter Stelle der Kölner Innenstadt gelegen – mit einem Warenhaus vertreten, das auf rund 1.100 qm nahezu das gesamte Warensortiment anbietet.

Gummi Grün (Kategorie „Kleines Unternehmen“), Geschäftsführer Gerhard Zilles (Richmodstraße 3-5, 50667 Köln) Das Unternehmen wurde 1884 von Franz Grün gegründet und in zweiter Generation seit 1920 von seinem Sohn weitergeführt. Seit Januar 2007 ist nun Gerhard Zilles Inhaber der Firma Gummi-Grün und setzt die Tradition weiter fort.

Die Besten 2013

Erstmalig fand die Wahl im Jahr 2013 statt. Durch den Einzelhandelsverband (EHDV e.V.) und die Kreishandwerkerschaft Köln wurde zur Wahl der Besten Kölns aufgerufen.

Aus jeweils drei Kategorien wurden am 27. Januar 2014 „Die Besten 2013“ in der Wolkenburg geehrt.



Die Gewinner der einzelnen Kategorien sind:

Handwerker des Jahres 2013

 

Händler des Jahres 2013


 

.koeln & .cologne Domains

Pünktlich um 11:11 Uhr am 5. September 2014 fiel für Köln der Startschuss für die Freischaltung der neuen Top-Level-Domains .koeln und .cologne.
Somit ist Köln eine der ersten Städte weltweit, die sich mit ihren eigenen TLD’s .koeln und .cologne im Internet präsentieren kann.
Mehr als 30.000 .koeln und .cologne Domains wurden bereits registriert. Täglich kommen weitere hinzu.

AGB's Gewinnspiel

Teilnahmebedingungen "Gewinnspiel Die Besten 2017"

1. Allgemeines
NetCologne veranstaltet (im Rahmen der Abstimmung um „Die Besten 2017“) unter nachfolgenden Teilnahmebedingungen ein Gewinnspiel. Mit Ihrer Teilnahme an dem Gewinnspiel akzeptieren Sie diese Teilnahmebedingungen.

2. Teilnahmeberechtigung und Durchführung
Teilnahmeberechtigt an den Gewinnspielen sind ausschließlich natürliche Personen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland, einem Mindestalter von 18 Jahren und einer gültigen Postanschrift in Deutschland. Die Teilnahme ist unentgeltlich und unabhängig vom Erwerb von Waren und Dienstleistungen. Teilnehmer am Gewinnspiel müssen über eine E-Mail-Adresse verfügen. Mehrfacheinträge durch Verwendung mehrerer E-Mailadressen zur Erhöhung der Gewinnchancen sind nicht erlaubt.
Die Teilnahme ist nur über das E-Mail-Formular auf der Website www.diebesten.koeln möglich. Jeder Teilnehmer darf sich nur einmal an dem Gewinnspiel beteiligen. Das E-Mail-Formular muss vollständig ausgefüllt sein.
Die per Zufall ermittelten Gewinner werden per E-Mail oder von NetCologne benachrichtigt. Bekanntgabe der Gewinner erfolgt ohne Gewähr. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit der angegebenen Kontaktdaten selbst verantwortlich. Falls der Sachpreis im Zuge des Gewinnspiels durch fehlerhafte Datenangaben nicht korrekt zugeordnet werden kann, entfällt der Gewinn ersatzlos. NetCologne behält sich vor, Teilnehmer, die gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen oder durch technische Manipulation versuchen das Gewinnspiel zu beeinflussen, von diesem auszuschließen. Im Falle eines Ausschlusses vom Gewinnspiel können Gewinne auch noch nachträglich aberkannt und zurückgefordert werden. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Preis ist nicht übertragbar oder austauschbar. Die Gewinner akzeptieren notwendige Änderungen des Gewinns, die durch andere, außerhalb des Einflussbereichs der am Gewinnspiel beteiligten Firmen liegende Faktoren bedingt sind. Wird der Gewinn nicht innerhalb von drei Werktagen, schriftlich vom Gewinner bestätigt, behält sich NetCologne das Recht vor, den Gewinn erneut zu verlosen.
Der Versand des Gewinns erfolgt nur innerhalb Deutschlands. Mit Aufgabe zur Post geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Gewinner über.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für eine etwaige Versteuerung des Gewinns ist der Gewinner selbst verantwortlich. Ein Anspruch auf die Teilnahme besteht nicht. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der NetCologne, sowie alle an der Durchführung des Gewinnspiels beteiligten Personen und Partner, als auch die Familienangehörigen der zuvor genannten Personen.

3. Datenschutzerklärung und Widerruf zum Gewinnspiel
Um an Gewinnspielen teilnehmen zu können, ist es unerlässlich, persönliche Daten anzugeben. Zu den bei der Teilnahme angegebenen Kontaktdaten des Teilnehmers gehören Vor- und Nachname und die E-Mail-Adresse. Durch die Teilnahme erklärt sich der Teilnehmer ausdrücklich damit einverstanden, dass NetCologne sämtliche Daten zum Zweck und für die Dauer der Gewinnspielaktion speichert und verarbeitet. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf gegenüber NetCologne die Einwilligung in die Speicherung aufzuheben. Im Falle des Widerrufs der Speicherung der personenbezogenen Daten liegt darin auch der Rücktritt von der Gewinnspielteilnahme mit Wirkung für die Zukunft. In diesen Fall kann der Teilnehmer unter Angabe des Stichworts „Widerrufs der Einwilligung Die Besten 2016 Gewinnspiel“ einen Brief oder eine E-Mail an die NetCologne, Am Coloneum 9, 50829 Köln bzw. info@netcologne.de senden. Im Hinblick auf die zur Verfügung gestellten Teilnehmerdaten verpflichten sich NetCologne die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten.
Die bereitgestellten Informationen werden von der NetCologne GmbH für die Durchführung dieses Gewinnspiels verwendet und an keinerlei Dritte weitergegeben, es sei denn, dass dies für die Auslieferung der Gewinne erforderlich ist. NetCologne verwendet die Daten unter Berücksichtigung der BDSG auch für eigene vertrieblichen Maßnahmen. Nach Ablauf des Gewinnspiels werden die Daten nach spätestens drei Monaten gelöscht.
Zusätzliche Informationen zum Thema Datenschutz sind auch auf der Homepage der NetCologne hinterlegt: www.netcologne.de/agb-netcologne-gmbh.

4. Änderungen der Teilnahmeregeln und Beendigung des Gewinnspiels
NetCologne behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern. NetCologne behält sich vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen abzubrechen oder zu beenden. Von dieser Möglichkeit macht NetCologne insbesondere dann Gebrauch, wenn aus technischen Gründen (z. B. Viren im Computersystem, Manipulation oder Fehler in der Hard- und/ oder Software) oder aus rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung des Spiels nicht gewährleistet werden kann. Sofern eine derartige Beendigung durch das Verhalten eines Teilnehmers verursacht wird, kann NetCologne von dieser Person den entstandenen Schaden ersetzt verlangen.

5. Haftung
NetCologne haftet nicht für falsche Informationen, die durch Teilnehmer oder Dritte, inklusive der Kooperationspartner von NetCologne, hervorgerufen und verbreitet werden und die mit der Aussendung von Informationen über die Gewinnspiele im Zusammenhang stehen. Insbesondere übernimmt NetCologne keine Gewähr dafür, wenn E-Mails oder Dateneingaben nicht den in diesen AGB festgelegten bzw. den für die Website festgesetzten technischen Anforderungen entsprechen und infolgedessen vom System nicht akzeptiert und/oder angenommen werden. NetCologne haftet nicht für Angebote und Produkte von Dritten, insbesondere nicht für solche von Kooperationspartnern, die auf der Gewinnspiel-Plattform beworben werden bzw. wurden. NetCologne übernimmt keine Gewähr dafür, dass alle Verlinkungen und Verweise, die im Rahmen des Gewinnspiels zu von der Gewinnspiel-Website externen Inhalten gemacht werden, richtig bzw. vollständig sind. NetCologne oder Facebook haften nicht für technische oder sonstige Probleme, die außerhalb des Einflussbereichs von NetCologne oder Facebook liegen und zu einer Unterbrechung des Gewinnspiels führen. Kommt es zu einer Unterbrechung, bemühen sich die beteiligten Unternehmen, diese schnellstmöglich zu beheben.

6. Gewinnbenachrichtigung
Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per E-Mail.

7. Sonstiges
Diese Teilnahmebedingungen und die gesamte Rechtsbeziehung zwischen den Teilnehmern und NetCologne unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollten einzelne Bestimmungen der Teilnahmebedingungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen unberührt. Die Teilnahmebedingungen können jederzeit von NetCologne ohne gesonderte Benachrichtigung geändert werden.

 

Impressum



NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
 
Sitz: Am Coloneum 9, 50829 Köln
Telefon: 0221 2222-0
ServiceLine: 0221 2222-800
Fax: 0221 2222-390
Web: www.netcologne.koeln
E-Mail: info@netcologne.de

Geschäftsführung: Timo von Lepel, Mario Wilhelm
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Andreas Cerbe
Handelsregister: Amtsgericht Köln HRB 25580
Ust-IDNr.: DE 811808435
Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn | Konto-Nr. 2462950 | BLZ 370 501 98 | IBAN DE11370501980002462950 | BIC COLSDE33

Aufsichtsbehörde: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, Tulpenfeld 4, 53113 Bonn

Online-Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/consumers/odr/